Asiatische Kürbissuppe – wärmend, lecker und gesund

Werbung, Verlinkung // Hoppla, was ist denn da passiert? Letztes Wochenende konnten wir hier noch im T-Shirt die Sonne genießen und schon ein paar Tage später war es draußen so ungemütlich, dass wir zum ersten Mal für diesen Herbst den Ofen angeschürt haben. Höchste Zeit für ein paar herbstliche Kürbisrezepte, findet ihr nicht auch?

Schaut man sich in den Läden um, richtet sich so langsam alles auf Herbst ein. Damit meine ich nicht die Schokonikoläuse und Lebkuchen, die sich schon seit Ende August auf den Werbeflächen tummeln, sondern die herrlich bunte Auswahl an Herbstgemüse wie Kohl, Kürbis und rote Bete. So viele leckere Dinge, die quasi danach schreien, zu wärmenden Suppen, Aufläufen oder Eintöpfen verarbeitet zu werden. Bei mir beginnt die Kürbissaison traditionell mit einer asiatischen Kürbissuppe, die finde ich nämlich perfekt für graues Herbstwetter: Der leckere Kürbis zusammen mit der fruchtigen Kokosmilch, dem frischen Geschmack des Ingwers und einer leichten Chili-Schärfe – mmmh! Aber genug geschwärmt, hier kommt das Rezept:

Lecker und gesund: frisch gekochte asiatische Kürbissuppe

Die Zutaten (für 2 Portionen)

  • ca 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 3 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 Chilischoten
  • ca. 3 cm Ingwer
  • ca. 400 ml Kokosmilch
  • ca. 500 ml Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • Saft einer halben Orange
  • Sojasauce
  • Muskat
  • Kokosöl zum Anbraten 
  • Optional: Kürbiskerne und Kürbiskernöl zum anrichten

Das Rezept

  • Zuerst wird die Zwiebel geschält und in Würfel geschnitten, der Kürbis in grobe Stücke geschnitten und die Karotten geschält und ebenfalls grob zerteilt
  • Nebenbei wird das Kokosöl in einem großen Topf erhitzt, die Zwiebelwürfel werden darin glasig gebraten.
  • Nun werden die Gemüsewürfel zur Zwiebel in den Topf gegeben.
  • Anschließend werden Knoblauch und Ingwer geschält und ebenso wie die Chilischoten fein gehackt, dann in den Topf gegeben.
  • Nun wird das Ganze mit Sojasauce und Muskat gewürzt und mit Wasser und Kokosmilch aufgegossen.
  • Die Suppe muss für etwa 30 Minuten köcheln, damit Karotten und Kürbis schön weich werden.
  • Anschließend wird der Inhalt des Topfes entweder mit einem Pürierstab fein zerkleinert oder – so mache ich es immer – in den Standmixer gekippt und dort püriert.
  • Das Ganze wird zurück in den Topf gekippt und noch einmal ordentlich durchgerührt, bevor ihr sie noch einmal mit Sojasauce, Muskat und den Säften abschmeckt.
  • Nun serviert ihr die Suppe, bestreut mit Kürbishernen und wenn ihr wollt einem Schuss Kürbiskernöl.

Guten Appetit!

Stärkt dank der gesunden Inhaltsstoffe unser Immunsystem: Leckere Kürbis-Suppe

Kürbis – der robuste Alleskönner

Ich mag Kürbis richtig gern, denn er ist so wahnsinnig vielseitig! Leider schafft es bei den meisten gerade mal eine Kürbissuppe auf den Tisch, obwohl in der orangen Kugel noch so viel mehr steckt! Ich esse den Kürbis (ich verwende größtenteils Hokkaido) zum Beispiel auch sehr gerne in Scheiben geschnitten, lecker gewürzt und dann im Ofen oder auf dem Grill gebraten. Kürbiskuchen ist auch eine ganz tolle Sache, denn durch die Kürbisraspel wird der Kuchen schön saftig. Natürlich kann man den Kürbis auch für Brot verwenden oder, was meine Mutter gelegentlich macht, ein leckeres Kürbiskompott kochen, das dann zu Süßspeisen oder einfach nur pur gegessen werden kann. Ihr seht also, der Kürbis ist alles andere als langweilig!

Wenn sich die Kürbiszeit dem Ende neigt, decke ich mich meist noch einmal mit ein paar Kürbissen ein, denn sie lassen sich im kühlen, dunklen Keller problemlos etwa 2 Monate lagern. So ist die Zeit nicht ganz so lang, bis es endlich wieder los geht mit den orangen Kugeln.

Was steckt drin im Kürbis?

Jetzt kommt wahrscheinlich gleich als Antwort „Kerne!“. Jaja, das weiß ich schon. Mir geht es hier aber um die Nährstoffe, denn auch da ist der Kürbis alles andere als einseitig. Mit Vitamin A, C und E stärkt er nicht nur unser Immunsystem und unterstützt die Haut im Kampf gegen Schäden durch UV-Licht (der gute, alte Sonnenbrand…), sondern stärkt sie auch, strafft und hilft uns so, der ungeliebten Cellulitis entgegen zu wirken. Neben den ganzen Vitaminen ist der Kürbis aber auch reich an Ballaststoffen, die die Verdauung fördern, Blutzuckerwerte ausgleichen und zusätzlich noch super sind für alle, die gerne abnehmen möchten.

Die Kerne sind super Lieferanten für Magnesium, ein Stoff, der wahnsinnig wichtig für unsere Muskelkontraktionen ist! Gerade jetzt in der Schwangerschaft werde ich häufig von nächtlichen Wadenkrämpfen geplagt, deren Ursache meist Magnesiummangel durch den erhöhten Nährstoffbedarf ist. Aber auch Sportler können davon sicher ein Lied singen! Seitdem ich regelmäßig eine Handvoll Nüsse oder Kürbiskerne esse, hat sich dieses Problem bei mir schon etwas gebessert.

Meine Kürbiskerne bestelle ich übrigens im Online-Shop von KORO*, denn dort haben sie nicht nur eine mega gute Qualität, sondern ich bekomme auch alles, was ich regelmäßig verwende, in Großpackungen und spare dadurch unnötige Einzelverpackungen. Gut für die Gesundheit und gut für die Umwelt. Mit dem Code GREENS bekommt ihr übrigens 5% Rabatt auf eure gesamte Bestellung!

Ihr seht also, der Kürbis ist ein richtiges Superfood! Also, ab in die Küche und ran an den Kürbis!

*hier handelt es sich um einen externen Link zum Online-Shop von KORO. Es handelt sich nicht um ein Affiliate-Programm.

Schreibe einen Kommentar