Es wird Herbst auf dem Teller: Pasta mit Kürbis-Sauce

Endlich ist es Herbst! So sehr ich den Sommer auch liebe, die sonnigen Tage am Baggersee, die lauen Abende mit Freunden im Garten oder im Biergarten und die unzähligen Grillparties, so freue ich mich auch immer wahnsinnig, wenn es dann langsam herbstlich wird. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und wenn es schließlich draußen kühl und regnerisch wird, ist es das gemütlichste was es gibt, sich mit einer Decke auf dem Sofa einzukuscheln, dazu eine Tasse Tee und das Prasseln des Feuers im Ofen. Aber auch kulinarisch hat der Herbst so einiges zu bieten: Neben süßen Trauben und knackigen Äpfeln gibt es jetzt wieder Kürbisse. Mmmh, Kürbisse…

Das orange Gemüse ist so herrlich vielseitig und hat – je nach Sorte – 1000 Verwendungsmöglichkeiten: Egal ob Kürbiskompott aus dem Innenleben des „Halloween-Kürbisses“, leckere Bolognese zum Spaghetti-Kürbis oder ein saftiger Kuchen aus nem Hokkaido – es gibt kaum etwas, was der Kürbis nicht kann. Ich hab diesmal etwas Neues ausprobiert und eine leckere und richtig schnelle Nudelsauce kreiert. Besonders lecker schmeckt sie zu frisch gekochter Pasta, mit leckeren Kürbisstückchen und einem Topping aus knackigen Sonnenblumenkernen. Rezept gefällig?

Pasta mit leckerer Kürbissauce

Die Zutaten (für 2 – 3 Portionen)

  • ca. 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 große Zwiebel
  • ½  Liter Wasser
  • 1-2 Chilischoten (wenn ihr’s nicht so scharf mögt, lasst ihr sie einfach weg)
  • etwa Olivenöl
  • Muskat
  • Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • Etwas Gemüsebrühe
  • Wasser

Für’s Topping

  • Sonnenblumenkerne
Leckere Pasta macht diese Sauce perfekt

Das Rezept

  • Zuerst schält ihr die Zwiebel und schneidet sie in kleine Stückchen.
  • Jetzt erhitzt ihr das Öl in einem Topf und bratet die Zwiebeln darin glasig.
  • Nun bürstet ihr den Hokkaido richtig gut sauber. Der Vorteil am Hokkaido ist ja, dass man ihn nicht schälen muss.
  • Schneidet den Kürbis in etwa 2 – 3 cm große Stückchen und bratet ihn mit den Zwiebeln an.
  • Gießt das Ganze nun mit einem halben Liter Wasser auf.
  • Das Ganze würzt ihr jetzt mit den klein geschnittenen Chilischoten, Salz, Pfeffer, etwas Muskat und Gemüsebrühe. (Falls ihr wie ich nicht so auf gekauftes Pulver steht, hab ich hier übrigens ein Blitz-Rezept für selbstgemachte Gemüsebrühe => hier)
  • Der Kürbis muss jetzt für etwa 20 Minuten kochen, damit er richtig schön weich wird.
  • Wenn ihr gerne ein paar Stückchen in der Sauce haben möchtet, nehmt ihr diese jetzt aus dem Topf und stellt sie beiseite.
  • Anschließend püriert ihr die Kürbis-Zwiebel-Mischung. Ich nehme dazu immer gerne meinen Standmixer, denn so bleibt die Küche schön sauber. Genauso gut geht das aber natürlich auch mit einem Pürierstab.
  • Je nachdem, wie ihr die Konsistenz gerne hättet, könnt ihr nun noch etwas Wasser nachgeben oder aber alles so lassen, wie es ist.
  • Zum Schluss schmeckt ihr die Sauce noch einmal mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Muskat ab und serviert sie dann mit einem Teller frisch gekochter Nudeln.
  • Getoppt wird das Ganze noch mit ein paar Sonnenblumenkernen und den beiseite gestellten Kürbisstückchen.

Lasst es euch schmecken!

Welches Gemüse darf bei euch im Herbst nicht fehlen? Verratet ihr mir eurer Lieblingsrezept?

Schreibe einen Kommentar