Leckeres Petersilienpesto – Blitzrezept aus dem Kräutergarten

Wer hier schon länger mitliest der weiß, dass zwei Dinge bei mir besonders hoch im Kurs stehen: Das eine sind Nudeln und das andere sind schnelle Rezepte, die auch nach einem anstrengenden Tag im Handumdrehen zubereitet sind. Dank jeder Menge frischer Petersilie und hochwertigen Ölen stecken in dem Ganzen sogar noch allerhand wertvolle Nährstoffe für unseren Körper. Aber lest selbst:

Petersilie gehört für mich zum Sommer dazu. Sobald es Anfang Mai mit dem Nachtfrost endgültig vorbei ist, nehmen die Balkonkästen ihren Platz ein und werden mit allerhand verschiedener Samen gefüllt: Rucola, Pflücksalat und natürlich Petersilie. Zwei Kästen habe ich dafür reserviert, die jeweils halb mit glatter und halb mit krauser Petersilie gefüllt werden. Spitzen dann endlich die ersten Blättchen durch die Erde, kann ich es kaum erwarten, allerhand Sommerrezepte damit zuzubereiten. Meine Klassiker sind aber weiterhin Quinoa-Salat und dieses leckere Pesto.

Die Zutaten (für 2 – 3 Portionen)

  • 75 g Petersilie, glatt und krause gemischt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 50 ml Walnussöl
  • 70 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Das Rezept

  • Wasche die Petersilie und schäle den Knoblauch
  • Gib nun alle Zutaten gemeinsam in ein hohes Gefäß
  • Püriere alles so lange, bis du ein cremiges Pesto erhälst
  • Zum Schluss schmeckst du das Pesto noch einmal mit Salz und Pfeffer ab

Petersilie – unterschätztes Küchenkraut

Petersilie wird allzu häufig zur essbaren Dekoration dekradiert. Dabei sollte sie viel öfter die Hauptrolle unternehmen, denn es stecken allerhand wichtige Nährstoffe drin! Das grüne Küchenkraut ist zum Beispiel eine richtige Vitamin C-Bombe, denn in 100 g Petersilie stecken sagenhafte 160 mg des Vitamins. Zum Vergleich: Der empfohlene Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt bei 100 mg. Vitamin C unterstützt nicht nur unser Immunsystem, sondern hilft auch bei der Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln, was vor allem für Vegetarier und Veganer große Vorteile bietet. Gemeinsam mit den Vollkornspaghetti sind sie also das perfekte Duo!

Auch unseren Zellen tut die Petersilie richtig gut, denn sie enthält mit fast 4 mg pro 100 g beachtliche Mengen an Vitamin E. Das Vitamin dient als Zellschutz, denn es schützt unsere Zellen vor den Angriffen der freien Radikalen und verhindert so oxidative Prozesse, welche die Zellen nachteilig verändern könnten.

Fett ist nicht gleich Fett

Wer bei diesem Rezept aufgrund der Menge an Öl zusammenzuckt dem sei gesagt, dass Öl nicht immer schlecht ist. Ganz im Gegenteil, unser Körper benötigt es für verschiedenste Dinge. Unter anderem ist es Träger der fettlöslichen Vitamine, zu denen unter anderem das bereits genannte Vitamin E gehört. Sowohl in Olivenöl als auch in Walnussöl sind die wichtigen ungesättigten Fettsäuren enthalten. Während im Olivenöl die einfach ungesättigten Fettsäuren überwiegen, enthält das Walnussöl reichlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren.  

Ungesättigte Fettsäuren wirken sich positiv auf unsere Zellen aus, denn sie sorgen dafür, dass unsere Zellmembranen flexibel und durchlässig bleiben. Zusätzlich unterstützen sie die Zellteilung, unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit und wirken entzündungshemmend. Wichtig zu wissen ist, dass sich auch ungesättigte Fettsäuren auf unseren Cholesterinspiegel auswirken und zwar auf das HDL-Cholesterin. Das ist das „gute“ Cholesterin, das unserem Körper Gutes tut. LDL nennen wir das „schlechte“ Cholesterin, welches uns schadet und Krankheiten wie Arteriosklerose oder Herz-Kreislauf- Schwäche mit sich bringt.

Na, hast du jetzt auch Lust auf Petersilie bekommen? Dann nichts wie los, probier das Rezept doch gleich mal aus!

Schreibe einen Kommentar