Heiße Suppe für kalte Tage: Thai-Kokos-Suppe

Weihnachten und Silvester sind vorbei, Fasching auch… Jetzt beginnt sie für mich, die ungemütliche Zeit des Winters. Die, in der man im warmen Wohnzimmer sitzt, während es draußen graupelt, in der man sich über jeden Sonnenstrahl freut und in der die Sehnsucht nach dem Frühling fast unerträglich wird. Geht es euch ähnlich? Zum Glück gibt es auch in dieser Zeit ein paar Dinge, die meine Stimmung heben – eines davon ist eine leckere, warme Suppe.

Da wir seit 23.12.2019 zu viert sind, könnt ihr euch vorstellen, dass die Zeit zum kochen immer knapper wird. Blitzrezepte stehen bei mir also nach wie vor hoch im Kurs – höher noch als zuvor. Sind die Kiddies wach, wird abwechselnd gespielt, gestillt, gelesen oder Windeln gewechselt. Schlafen sie, ist da noch der Haushalt, der erledigt werden will. Ach ja und meine Weiterbildung zum Ernährungsberater für vegetarische und vegane Kostformen, die ich in Kürze abschließen werde. Sind die beiden abends im Bett, steht mir der Sinn oft nicht mehr danach, stundenlang in der Küche zu stehen – verständlich, oder?

Lässt Urlaubsfeeling aufkommen: Leckere Thaisuppe

Trotzdem ist es mir wichtig, dass regelmäßig frisch gekocht wird und dass unsere Mahlzeiten alle wichtigen Komponenten enthalten: Kohlenhydrate, Eiweiß und gesunde Fette, ebenso wie mindestens eine Portion Obst oder Gemüse pro Person. Eines dieser Gerichte, das perfekt zum aktuellen Graupelwetter passt und mich zurück in unseren Thailand-Urlaub versetzt, ist diese leckere Thai-Kokos-Suppe, die nicht nur kinderleicht zuzubereiten ist, sondern auch in 20 Minuten auf dem Tisch steht.

Die Zutaten (für 2 – 3 Portionen)

  • 100 g Vollkorn-Vermicelli
  • 300 g Tofu
  • 1 – 2 EL rote Currypaste
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 cm Ingwer
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Kirschtomaten
  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 l Wasser
  • Ca 4 EL Sojasauce
Lecker und wärmend: Thai-Kokos-Suppe

Das Rezept

  • Schäle den Knoblauch (den Ingwer auch, falls kein Bio), wasche den Ingwer und schneide beides in feine Würfel. Schäle die Zwiebel, halbiere sie und schneide sie in feine Ringe.
  • Dünste Knoblauch, Ingwer und Zwiebel nun in etwas Wasser an, gib nach 2 – 3 Minuten die Currypaste zu.
  • Währenddessen wäschst du Paprika und Tomaten, schneidest die Paprika ebenfalls in feine Streifen und viertelst die Tomaten. Gib das Gemüse in den Topf und lasse es ebenfalls kurz mitdünsten.
  • Nun gießt du alles mit Wasser auf und gibst die Kokosmilch und die Sojasauce dazu.
  • Lass alles für etwa 10 Minuten köcheln.
  • Ca. 2 Minuten vor Ende der Kochzeit gibst du die Vollkorn-Vermicelli hinzu, rührst anschließend alles gut durch und schmeckst die Suppe noch einmal mit Sojasauce ab.
  • Je nachdem, wie scharf deine Currypaste ist (und wie scharf du die Suppe magst), kannst du natürlich noch etwas Chilipulver oder frische Chili zugeben.

Guten Appetit!

…und während ich schreibe und das Feuer im Ofen knistert, bekomme ich gleich selbst wieder richtig Lust auf diese tolle Suppe. Das ist wohl das Los eines Foodbloggers 😉 Jetzt bin ich aber gespannt: Wie geht es euch zu dieser doch recht speziellen Jahreszeit? Seid ihr schon im Winter-Blues oder gehört ihr sogar zu denen, die vor der Kälte in den Süden flüchten? Was sind eure besten Tipps und liebsten Rezepte, um dem Grau-in-Grau zu entkommen?

Schreibe einen Kommentar